Windstille

Windstille

Es ist noch nicht so lange her, als wir in Afrika und Australien die fast grenzenlose Freiheit des Reisens genossen haben. Selbst das Passieren innerafrikanischer Ländergrenzen, wo die Dauer häufig von Lust und Laune der Grenzbeamten geprägt war, hat noch Spaß gemacht, gegen das, was wir heute erleben müssen. Damals hatten wir die Gewissheit, dass es irgendwann vorwärts gehen würde. Reisen ist hier und heute passee. Inzwischen sollte man sich nicht mehr weit von seinem Wohnort entfernen. Der tägliche Spaziergang fühlt sich an wie das Umherlaufen in einem Zoogehege. Ausflug in die Umgebung – ausgeschlossen. Eine Radtour – kaum möglich. Sehr drastisch sind die Maßnahmen, die zur Eindämmung des Coronavirus getroffen werden. Wir verstehen es und sind froh, gereist zu sein.

Viele Leute sind derzeit an ihr zu Hause gefesselt. Immer wieder hört man Berichte, wie schwer es ist wenn sich plötzlich die ganze Familie während der Woche auf engstem Raum wiederfindet. Die Eltern müssen  möglicherweise im Homeoffice arbeiten und die Kinder Schulaufgaben erledigen. Fast zwangsläufig kommt es da zu Spannungen – Spannungen wie wir sie auch während unserer Reise erlebt haben. Obwohl wir genügend Bewegungsfreiheit hatten, spielte sich unser Leben auf engstem Raum ab. Alle Entscheidungen mußten gemeinsam getroffen und dabei Kompromisse gefunden werden. Jeder ging ein Stück weit auf den anderen zu ob des Wissens, dass man sich nicht ausweichen konnte. Sich mal in der Familie oder bei Freunden auszutauschen ging nicht. Im Laufe der vierjährigen Reise hat die Abstimmung immer besser funktioniert. Heute sind wir froh, das schon mal geübt zu haben.

Frühling

Frühling

Inzwischen liegt ein gelber Umschlag bei uns im Briefkasten – Förmliche Zustellung ist darauf zu lesen. Mit einem sechszehnstelligen Aktenzeichen wird Kraft des Gesetzes zur Verhütung von Infektionskrankheiten beim Menschen die Absonderung angeordnet. So wird in Amtsdeutsch die Quarantäne benannt, die bei der gegenwärtigen Verbreitung des neuartigen Coronavirus  jeden von uns treffen könnte.
Grund für die Maßnahme ist das Treffen mit einer Freundin, die positiv auf das neuartige Coronavirus getestet wurde. Zwar ist der Kontakt schon eine ganze Weile her, aber der Amtsschimmel wiehert langsam und lange. Längst war Babsi nach der Zusammenkunft wieder auf Arbeit. Auch ist nicht abschließend geklärt, ob die Freundin an dem Tag des Kontaktes überhaupt schon infiziert war. Bis zwei Tage zurück recherchiert man nach einer Empfehlung des RKI die Kontakte nach Auftreten der ersten Symptome – in dem Fall waren es drei. Danach hat es immerhin eine knappe Woche gedauert, bis der Befund der Bekannten öffentlich wurde.

Vor allem unsere Freunde aus Afrika machen sich angesichts der in Deutschland rasant ansteigenden Infektionszahlen Sorgen um uns. Besonders rührend fanden wir eine E-Mail von Steve und Arnold aus Malawi. Während wir die beiden seit Jahren bei ihrer Ausbildung unterstützen, fragten sie nun an, ob sie uns irgendwie helfen könnten – einfach rührend.
Zum Glück geht es uns gut und wir haben keinerlei Krankheitssymptome. Und im Umgang mit der Zweisamkeit auf engstem Raum sind wir ja einigermaßen erfahren…

Sonnenuntergang

Sonnenuntergang

Geschrieben am 29.03.2020 und abgelegt unter: Weltweit

•      Startseite       •      Datenschutzerklärung       •      Impressum/Kontakt       •      Twitter       •      Facebook       •       RSS-Feeds      •

Unterwegsblogger

Unterwegsblogger

Reiseberichte von unseren Touren

Entdecke mehr von Unterwegsblogger

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Continue reading

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen